2014

Es ist zwar schon 2015, aber ich finde, der 1.1. zählt noch als Zwischenzeit. Wegen familärer Verpflichtungen habe ich meine freie Zeit zwischen den Jahren doch echt unterschätzt und komme nun erst dazu, meinen Jahrsrückblick zu verbloggen. Ein bissl hab ich das wohl auch aufgeschoben, weil der Rückblick auf das letzte Jahr immer noch einigermaßen schmerzhaft ist. Neues Jahr, neues Glück.

Zugenommen oder abgenommen? Ich würde sagen, ein paar Kilo weniger. Im April mal so 3 Kilo in einer Woche verloren, stressbedingt, das war nicht so geil. Habe derzeit eine Schneise von 2 kg +/-, die ich echt ok finde.

Haare länger oder kürzer? Im Moment lass ich mal wieder wachsen, habe Lust auf Zopf.

Mehr Kohle oder weniger?
 So insgesamt mehr, weil ich wieder arbeiten gegangen bin, zuletzt mit dem neuen Job des Mannes sogar fast 2 Gehälter.

Mehr ausgegeben oder weniger? So’n Umzug kostet schon ganz gut Kohle, wir haben eine größere Wohnung, teurere Kita und sind bis Ende des Jahres beide längere Strecken gependelt: MEHR.

Mehr bewegt oder weniger? Weniger. Wobei ich hier schon viel Rad fahre, aber erst zum Ende des Jahres regelmäßig fahren musste. Plane Turnvereinsmitgliedschaft.

Der hirnrissigste Plan? 3 Monate Fernbeziehung zu meinem Kind, im Wahlkampf umziehen….

Die gefährlichste Unternehmung? Heulend Autofahren.

Die teuerste Anschaffung?
 Mir ist ist dieses neue chinesische Schränkchen, um das ich seit Jahren herumgeschlichen bin, am teuersten. Finanziell gilt wohl auch der Umzug inkl. Küche.

Das leckerste Essen? Das ist doch echt so ne Fangfrage nach dieser ganzen Weihnachtsfresserei. Leckerer Sauerbraten vom Mann, leckerer Puter von der Schwiegeroma, der geniale Hirsch auf dem Geburtstag meiner Mutter…

Das beeindruckenste Buch? Ich lese fast nur noch Herzschmerzschmalz und Erziehungsliteratur, nix davon wirklich beeindruckend.

Der ergreifendste Film? War ich im Kino dieses Jahr? Oh ja, Gravity. Hmm, naja ist halt der einzige.

Das schönste Konzert? Endlich mit dem Mann auf einem gemeinsamen Konzert gewesen: Schandmaul. (Ein Hoch auf familiäre Babysitterdienste.)

Die meiste Zeit verbracht mit…? Arbeit.

Die schönste Zeit verbracht mit…? Mann und Kind. Zum Beispiel auf Wangerooge.

Vorherrschendes Gefühl 2014. Abschied.

2014 zum ersten Mal getan. Den Weihnachtsbaum am 23.12. geschmückt.

2014 nach langer Zeit wieder getan? Einen Wahlkampf geschmissen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?  Die Liste könnte um einiges erweitert werden, aber das Best of:
– 3 Monate Fernbeziehung zum meinem Kind (+und Mann)
– Umziehen wegen eines Jobs und praktisch eine Woche später gekündigt werden
– Wurzelkanalscheiße zum Jobbeginn

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Mich selbst: Alles wird gut.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? 
Mir: Mehr Zeit für mein Kind.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? 
Verständnis. (Mein Mann.)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich hab den Job.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? Ja.

2014 war in einem Wort…? Tränenreich.

Advertisements